skip to Main Content
Architecture, urban planning and research in, on and next to water
+31 70 39 44 234     info@waterstudio.nl

Face à la montée des eaux, les villes flottantes sont-elles une solution viable ?

Face à la montée des eaux, les villes flottantes sont-elles une solution viable ?
Maldives Floating City (projet) © Dutch Docklands

Vivre sur l’eau? A travers le monde, plusieurs projets de villes flottantes se présentent comme des solutions à la montée des océans provoquée par le réchauffement climatique, malgré quelques doutes sur leur viabilité.

 

Au Salon mondial de l’immobilier Mipim, qui a débuté mardi et s’achèvera vendredi à Cannes (Alpes-Maritimes), un prototype de ville flottante aux Maldives concourt pour remporter un prix du meilleur grand projet. Cette cité n’a pas encore de nom mais consistera, assurent ses concepteurs, en un assemblage de plateformes flottantes au milieu d’un lagon de cet archipel dans l’océan Indien. Quelque 5.000 maisons colorées devraient s’y dresser.”Une ville flottante n’est pas un luxe, c’est une nécessité” pour ce pays insulaire dont l’existence même est menacée par le réchauffement climatique et la montée des océans, affirme à l’AFP Paul van de Camp, chef de l’entreprise néerlandaise Dutch Docklands, promoteur du projet. Et la capitale, Malé, où plus de 150.000 habitants se pressent sur un atoll de 8 km2 entièrement urbanisé, est complètement saturée, rappelle-t-il.Il ne s’attarde pas sur les caractéristiques techniques précises du projet, qui seront présentées officiellement au printemps par le président des Maldives. Ni sur leur coût. Mais il promet que le financement sera assuré et assure que les contraintes techniques ne sont pas rédhibitoires.”Il y a de très gros acteurs mondiaux qui nous ont aidés avec des systèmes pour l’énergie, les égouts, l’eau, l’électricité, qui ont été bien testés et sont relativement innovants”, assure Paul van de Camp.Il espère que le chantier sera terminé en 2027 au plus tard et assure avoir été approché pour répliquer l’expérience par “plusieurs pays”, sans préciser lesquels.

Des doutes sur la viabilité des projets

Il existe déjà des bâtiments flottants à travers le monde, de même que des villages traditionnels de pêcheurs sont construits sur l’eau, en Amazonie, Thaïlande ou Indonésie, souligne Paul van de Camp. Mais aucun projet moderne et de cette ampleur n’a encore vu le jour.Un autre est en préparation à Busan (Corée du Sud), piloté par l’entreprise Oceanix et soutenu par l’ONU-Habitat. Là aussi, les détails techniques, le coût, etc. n’ont pas encore été dévoilés. Ils le seront officiellement en avril, explique à l’AFP Itai Madamombe, fondatrice d’Oceanix. L’objectif est d’avoir terminé le chantier fin 2025.Des doutes subsistent cependant sur la viabilité de telles constructions.Pour Ayça Kirimtat, chercheuse à l’université tchèque de Hradec Kralove qui a longuement étudié les villes flottantes, l’obstacle économique est difficile à surmonter. “Construire de très grandes structures flottantes au-dessus du niveau de la mer coûte beaucoup plus cher que des immeubles normaux sur la terre”, explique-t-elle à l’AFP.Energie, transports, services, nourriture… la quantité de paramètres à prendre en compte est énorme, souligne-t-elle.”Je ne crois pas qu’il y ait un problème de technologie”, pense de son côté Nicholas Makris, professeur spécialiste des océans au Massachusetts Institute of Technology (MIT). “C’est plutôt l’efficacité économique. Réussir à tout faire d’une façon réalisable et viable économiquement”, dit-il.Quelque chose de possible dans un endroit suffisamment protégé des évènements climatiques extrêmes et des conditions hostiles de la haute mer.

‘Votre maison est toujours au-dessus du niveau de la mer”

Ce qui pourrait, in fine, rendre les villes flottantes attractives est la montée des eaux, qui menace les Etats insulaires mais aussi toutes les villes côtières, pense Chien Ming Wang, professeur de génie civil à l’université du Queensland (Australie).”Pour les villes côtières, si vous subissez les vagues et la montée des océans, vous n’avez pas d’autre choix que de supporter les dégâts et reconstruire. Donc c’est très coûteux”, explique ce spécialiste des villes flottantes, qui a été consulté pour le projet des Maldives.”Avec les villes et maisons flottantes, vous n’avez pas à vous préoccuper des inondations puisque votre maison est toujours au-dessus du niveau de la mer”.”On va voir les villes flottantes émerger partout dans le monde dans les dix ou vingt prochaines années”, prédit-il.

click here for source website

click here for the project

 

Floating City auf den Malediven: Die Stadt, die schwimmt

Der Standard
2022.March.13

Auf den Malediven wird die weltweit größte schwimmende Stadt errichtet. Dutch Docklands bauen sie inmitten einer 200 Hektar großen Lagune

Lagunenstadt mal anders: Bunte Häuser, Bootsanlegeplätze, dazu Geschäfte, Restaurants und Hotels – kurz, eine ganze kleine bunte Stadt soll in einer zu den Malediven gehörenden Lagune im Indischen Ozean entstehen. Die Idee dafür stammt von Mohamed Nasheed, Ex-Präsident der Malediven und heute Sprecher des Parlaments in dem Inselstaat, der aus mehr als tausend Koralleninseln, verteilt auf 26 Archipel, besteht.
Visualisierung: Maldives Floating City
Nasheed berichtet in einem Image-Video über die Entstehungsgeschichte des Projekts: Er besuchte 2009 den Klimagipfel in Kopenhagen, wo er unter großer medialer Aufmerksamkeit auf das baldige Verschwinden seines Staates hinwies und viel mehr Anstrengungen gegen die Erderwärmung einforderte. Auf dieser Reise habe er aber auch viel über schwimmende Behausungen gelernt, unter anderem über ein Projekt der Uni Kopenhagen. Seit damals laufen Planungen für das Großprojekt.
Visualisierung: Maldives Floating City
Denn man habe auf den Malediven andererseits auch gelernt, dass man aus ökologischen Gründen die natürlichen Küstenlinien beibehalten und nicht länger durch Aufschüttung Land gewinnen sollte. Letzteres war auf den Malediven bisher üblich. Die Hauptinsel Malé wurde bereits um ein Viertel vergrößert, auch für die Flughafeninsel Hulhule sowie die nördlich davon gelegene Insel Hulhumalé, wo gerade ein ganz neuer Stadtteil entsteht, wurden Aufschüttungen vorgenommen, ebenso wie für die eine oder andere reine Touristeninsel.
Visualisierung: Maldives Floating City
Jetzt will man es besser machen: Bis 2027 soll eine schwimmende Stadt errichtet werden in einer Lagune, die nur zehn Bootsminuten nördlich von Malé gelegen ist. Mit dem Schnellboot soll die Hauptstadt sogar in nur fünf Minuten erreichbar sein.Errichtet wird die Maldives Floating City vom Unternehmen Dutch Docklands, wo man stolz ist auf das “300-jährige niederländische Know-how bezüglich schwimmender Behausungen” und selbst auch bereits tausende schwimmende Häuser in den vergangenen Jahrzehnten errichtet hat, sagt CEO Paul van de Camp. “Anfangs waren die Leute sehr skeptisch, aber jetzt sind schwimmende Häuser der Hit in den Niederlanden.”
Visualisierung: Maldives Floating City
Mit dem Projekt auf den Malediven begebe man sich nun aber sozusagen auf einen neuen Level. “Es wird weltweit die allererste schwimmende Stadt sein.” Die Malediven, deren Staatsgebiet zu 99,6 Prozent aus Wasser besteht, seien perfekt dafür geeignet.Konkret sollen auf einem Netz aus sechseckigen Strukturen auf der rund 200 Hektar großen Wasserfläche innerhalb der Lagune tausende schwimmende Häuser mit bis zu zwei Etagen entstehen, außerdem …
Visualisierung: Maldives Floating City
… Plätze mit Palmen und zahlreiche Brücken. Wie genau man dabei baulich vorgehen wird, wurde dem STANDARD bisher nicht beantwortet. Preise werden aber schon genannt: Rund 250.000 Euro soll eine 100-Quadratmeter-Wohneinheit mit 40 Quadratmeter großer Dachterrasse kosten. Ausländischen Käufern wird eine permanente Aufenthaltsgenehmigung versprochen, Nasheed sieht in der Floating City aber auch gute Wohnmöglichkeiten für jungvermählte Einheimische.Auf der Immobilienmesse Mipim in Cannes wird das Projekt in den nächsten Tagen vorgestellt, außerdem ist es auch für einen Mipim Award nominiert – und zwar in der Kategorie “Best Futura Mega Project”.

Die schwimmende Stadt auf den Malediven stellt sich der Herausforderung des steigenden Meeresspiegels

By Jonathan Kearney
Maldives Traveller
2022.Feb.28

 

Die schwimmende Stadt auf den Malediven stellt sich der Herausforderung des steigenden Meeresspiegels

Da der Anstieg des Meeresspiegels auf den Malediven ein heißes Thema ist, schreiten die Pläne für ein einzigartiges und äußerst ehrgeiziges neues Infrastrukturprojekt voran.

Das 1-Milliarde-Dollar-Projekt Maldives Floating City schreitet voran und der Baubeginn ist für diesen Monat geplant.

Das Projekt wird die erste schwimmende Stadt der Welt sein, und die Malediven gelten als ideales Ziel für die Einführung eines solchen innovativen Projekts.

Die 2009 zunächst als Konzept entwickelte Maldives Floating City wird aus rund 5.000 neuen Häusern, zwei Luxusresorts, einem Yachthafen und Einkaufszentren bestehen.

Die schwimmende Stadt, deren Fertigstellung etwa fünf Jahre dauern soll, wird schließlich auch Einrichtungen wie Krankenhäuser, Schulen und Freizeiteinrichtungen umfassen.

Alle Wohnungen werden direkt am Wasser liegen und jeweils zwischen 83 und 140 m² groß sein.

Angesichts des steigenden Meeresspiegels, der die Existenz der Malediven bedroht, soll das Design der schwimmenden Stadt diese Risiken abmildern.

Die schwimmende Stadt wird aus sechseckigen Segmenten bestehen, die die geometrischen Muster der einheimischen Korallen widerspiegeln.

Die Siedlung wird von einem Ring von Barriereinseln umgeben und verbunden sein, die unter Wasser als Wellenbrecher wirken, um die Auswirkungen der Lagunenwellen zu reduzieren und die Strukturen an der Oberfläche zu stabilisieren.

Das Projekt wird von Dutch Dockland durchgeführt, das bereits Tausende von schwimmenden Häusern in den Niederlanden gebaut hat.

Die schwimmende Stadt wird in einer 200 Hektar großen Warmwasserlagune errichtet, die nur 10 Minuten mit dem Boot von der Hauptstadt Male und ihrem internationalen Flughafen entfernt ist.

Die Projektverantwortlichen sagen, dass die Wohnungen in der Siedlung erschwinglich sein werden.

Im Vorfeld der Bauarbeiten, die noch in diesem Monat beginnen sollen, haben die Ingenieure eine Bewertung des Bodens und des Zustands des Riffs vorgenommen.

Es wurde eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt, und das Projekt wurde von der Umweltschutzbehörde genehmigt.

Als niedrig gelegenes Land, das zu 99 % aus Wasser besteht, gehören die Malediven zu den Ländern, die am stärksten vom steigenden Meeresspiegel bedroht sind.

Mehr als 80 % der Fläche des Landes liegen weniger als 1 Meter über dem Meeresspiegel.

Es wird behauptet, dass das Land in den nächsten Jahrzehnten angeblich nicht mehr existieren wird, wenn nicht drastischere Maßnahmen ergriffen werden, um die Auswirkungen des sogenannten Klimawandels zu bekämpfen.

Innovative Projekte wie die schwimmende Stadt sind Teil der kontinuierlichen Bemühungen um ökologische Nachhaltigkeit, da die Malediven nach Lösungen suchen, um die Auswirkungen eines potenziellen Klimawandels zu bekämpfen.

Die Regierung sagt, dass die schwimmende Stadt es den Menschen ermöglichen wird, auf dem Wasser zu leben, ohne die Umwelt zu beeinträchtigen, anstatt Land neu zu gewinnen. Es werden zudem neue Riffe gezüchtet, die als Wellenbrecher für die Entwicklung dienen sollen.

Ein Netz von Brücken, Kanälen und Docks wird den Zugang zu den verschiedenen Segmenten ermöglichen und Geschäfte, Wohnungen und Dienstleistungen in der Lagune auf umweltverträgliche Weise miteinander verbinden.

Erneuerbare Energiequellen werden die schwimmende Stadt mit Strom versorgen, ganz im Sinne des Ziels der Regierung, die Malediven bis 2030 zu einer Nation mit null Emissionen zu machen.

click here for source website

click here for the project

Bison Maldives signs contract to build first homes in Floating City

Sun Mediagroup
2022.Feb.12

Bison Maldives has signed a contract with Dutch Docklands Maldives to build the first homes in Maldives Floating City.

Maldives Floating City is a new floating development of 5,000 homes. Being built in a lagoon a five-minute speedboat ride away from Male’ City, designed by Waterstudio.

Bison Maldives signed the contract for the construction of the first homes under the project on Wednesday, February 9.

Bison Maldives said the first homes will be ready after Ramadan, and tours for members of the general public will commence shortly afterwards. Offering a real world look and feel for the new housing development.

The company said the homes were being built locally, to specifications designed by Dutch engineers.

Maldives Floating City uses the latest technology the Netherlands, where engineers have already completed floating housing projects.

An illustration of Maldives Floating City.

Bison Maldives said the 5,000 homes will be tethered to the lagoon floor. And linked together to create a safe and comfortable environment.

Founder and Managing Director of Bison Maldives, Abdul Majeed said the company was delighted to be part of the ground-breaking housing project.

“Bison Maldives is delighted to be part of this ground-breaking housing project and we look forward to delivering the first homes on time,” he said.

Meanwhile, Maldives Floating City’s Director Ibrahim Riyaz said they looked forward to taking members of the public to see the first homes.

“We are excited to start the physical construction of Maldives Floating City. After months of painstaking legal and technical work to prepare for this world class and affordable housing development. I look forward to taking members of the public to the first houses, so they can see the project for themselves. In such an innovative development, seeing is believing,” he said.

 

click here for source website

click here for the project

Tecture Mag – Arkup

By Antony Funell
Tecture Mag
2022.Jan.28

水上に浮き気候変動に対応する家

ジャッキアップ技術を組み合わせたフローティングヴィラ〈Arkup〉

CULTURE2022.01.28

Arkup / Waterstudio.NL

Arkup / Waterstudio.NL

さまざまなフローティングアーキテクチャを手がけるオランダの設計事務所Waterstudio.NLのケーン・オルトゥイス(Koen Olthuis)とディベロッパーであるダッチ・ドックランズ(Dutch Docklands)が、ジャッキアップ技術を活用したフローティングヴィラ〈Arkup〉を発表しました。

Arkup / Waterstudio.NL

Arkup / Waterstudio.NL

フローティングアーキテクチャの重要性

貿易の利便性から世界の大都市の約90%が沿岸部に位置しています。そして沿岸部は地球の地表面積のうち2%ほどにもかかわらず、世界人口の約10%が居住しており、今後も増加し、2050年には14億人に達すると見込まれています。

Arkup / Waterstudio.NL

一方、気候変動の影響から水害の規模と頻度は年々増加傾向しており、2050年には海面が50cm上昇し8億人が影響を受けると予測されています。

海面上昇に対応したウォーターフロント開発や、水上に浮かせることで海面上昇に対応する「フローティングプロジェクト」が求められています。

Arkup / Waterstudio.NL

Arkup / Waterstudio.NL

海面から「浮く」フローティングヴィラ

Waterstudio.NLが設計した〈Arkup〉は、浮体式基礎と水上ジャッキアップ技術を組み合わせた次世代のフローティングアーキテクチャです。

Arkup / Waterstudio.NL

暴風雨の際には、浮体式建物を水面から3m以上持ち上げることで、激しい波の影響を受けないようにすることができます。この安定性の向上により、マンションや高層ビルなどの大規模なフローティングストラクチャの建設が可能になります。

Arkup / Waterstudio.NL

Arkup / Waterstudio.NL

水とともに暮らす「ブルーシティ」

Waterstudio.NLのケーン・オルトゥイス(Koen Olthuis)は次のように主張します。
「世界で進む都市化と気候変動は、都市における居住性に影響を与えています。水と戦うのではなく、水とともに暮らす都市『ブルーシティ』となることで、パフォーマンスの高い都市となるでしょう。」

Arkup / Waterstudio.NL

世界で進化を続けるフローティングアーキテクチャ、海に囲まれる日本だからこそ注目していきたいですね!

Arkup / Waterstudio.NL

Arkup / Waterstudio.NL

Arkup / Waterstudio.NL

Arkup / Waterstudio.NL

Arkup / Waterstudio.NL

以下は、Waterstudio.NLのリリース(英文)です。

Floating architecture is on the move. Designs are getting more luxurious and quality is rising but more important the technology taking a leap.

With the completion of the Miami based Arkup portable hurricane proof villa designed by Koen Olthuis of Waterstudio a new generation of floating buildings has emerged. The evolution of floating villas has resulted in a hybrid solution that combines the flexibility of the floating foundation with the stability of offshore jack-up technology. During storms the floating building can be lifted up more than 10ft above water level out of reach of the heavy waves. This upgrade of stability performance unlocks opportunities for large scale floating structures as condominiums and floating high rise which will benefit from the additional support of the lowered spuds.

New larger urban components will accelerate the Rise of the Blue city.

Urbanization and the effects of climate change put pressure on livability in big cities. “Rise of the blue city” argues that Cities that are threatened by water today will be the best performing cities of tomorrow if they start using the water to achieve a higher flexibility and shorter response time. Stop building for today’s demands, start building for change!

Back To Top
Search